Bericht aus Waren (05.01.08)

am samstag nun trafen sich ca. 20 antifaschistInnen aus meck-pomm auf den warener marktplatz, um eine verteilaktion der npd zu stören und um die bürgerInnen darüber zu informieren, dass nun auch waren ein npd „bürgerbüro“ hat und dass dieses nicht geduldet werden darf. die aktivisten der npd trafen wir leider nicht an, da sie wohl wind davon bekommen hatten, dass sie in der warener innenstadt nicht in ruhe ihre propaganda verteilen können. so zogen wir dennoch durch die stadt und verteilten unsere flyer (siehe unten).
darauf hin folgte ein kleiner besuch beim zutt’s patriotentreff, um rauszufinden, ob das „bürgerbüro“ wirklich über diesen laden eingerichtet wurde. zu 100% können wir darüber noch keine aussagen machen, dass dies nun auch so ist. aber die wahrscheinlichkeit ist recht hoch, da viele prominente nazis der npd den tag über gesichtet worden sind, auf den weg dort hin. durch einen böllerwurf konnten wir sogar einige betrachten, da diese rausliefen, um zu gucken, wer da sylvester nachfeiert. einer von ihnen wusste anscheinend nicht ganz, welcher gruppe er sich anschließen sollte, da dieser auf die staße gerannt ist und die ganze zeit verwirrt hin und her geguckt hatte.
danach löste sich unsere kleine versammlung auf und vier antifaschistInnen von der A.I.R. planten die eröffnung zumindest um fünf minuten zu unterbrechen. deswegen hielten zwei das fluchtauto warm und anderen beiden schmissen einen kanonenschlag auf den hof von zutt. nachdem es ballerte und wir schon sicher im auto saßen, konnten wir beobachten wie ca. 20 nazischläger aus den laden rausrannten und uns suchten. wir aber waren schon auf dem nachhauseweg und die nazis rannten ins leere.
tja, wenn nazi genauso langsam reagiert wie nazi denkt, brauch nazi sich nicht wundern, dass nazi die flinken röblerInnen nicht kriegt…


5 Antworten auf „Bericht aus Waren (05.01.08)“


  1. 1 xy 08. Januar 2008 um 16:33 Uhr

    schön das es jetzt männlein und weiblein gibt! :)

    dennoch würde ich sagen, dass ihr nächstes mal nicht schreiben solltet das ihr das mit dem kanonenschlag wart.

    viel glück weiterhin!

  2. 2 Interventionistischer Linker 09. Januar 2008 um 18:43 Uhr

    Die spinnen die Nazis!!!

    Die Nasen sind alle viel zu unsportlich gewesen, voll gefressen mit Schweinefleich und mit stinkender Alkoholfahne wollte man den athlethisch durchtrainierten Antifaschisten ans Leder. Ja ja, daß kommt nun davon, wenn man immer Coca Cola mit Schuß säuft und bei Mc Doof seinen Magen abfüllen lässt. Aber Hauptsache immer den antiimperialistischen Macker auf der Straße raushängen lassen. Die Spinnen total die Nazis….

  3. 3 red-rat 11. Januar 2008 um 14:13 Uhr

    klar kann man(n)/frau zu der tat stehen,
    war ja keine körperverletzung, die haben ja denn das bekennerschreiben
    im gesicht :o )
    und falls die nasen sich gestört gefühlt haben können sie sich hier
    beschweren und einen persönlichen termin vereinbaren wir haben noch schlagkräftigere argumente!!!

    antifa heisst angriff
    lets fight white pride

  4. 4 red-rat 20. Januar 2008 um 10:36 Uhr

    für alle die keine zeitung lesen

    Nordurier/Müritzzeitung
    Artikel vom 19.01.2008

    Rechtsextreme mieten sich
    in der Stadt Waren ein
    Protest Der NPD-Landtagsabgeordnete Birger Lüssow hat in Waren ein Bürgerbüro eröffnet. Dagegen gab es bereits erste Proteste.

    Von Antje Gest

    Waren. Fast unbemerkt von der Warener Öffentlichkeit hat die NPD-Landtagsfraktion vor wenigen Tagen in der Kreisstadt ein Bürgerbüro eröffnet. Als Ansprechpartner präsentiert sich der Abgeordnete Birger Lüssow, der mit dem heutigen Tag 33 Jahre alt ist und im Herbst vergangenen Jahres bereits in seiner Heimatstadt Rostock ein Bürgerbüro eingerichtet hat.

    Lüssow sitzt seit September 2006 im Schweriner Landtag und kommt dem Vernehmen nach aus der Kameradschaftsszene. Angst vor Ärger mit seinem Vermieter – wie anderenorts bei Anmietungen durch die Rechtsextremisten geschehen – muss der NPD-Politiker in Waren nicht haben. Denn Lüssow hat sich im Haus „Zutt’s Patriotentreff“ in der Mozartstraße einquartiert. Laden-Gründerin Doris Zutt ist selbst jahrelanges NPD-Mitglied und steht bei der Hessischen Landtagswahl am kommenden Wochenende sogar auf Platz eins der Kandidatenliste ihrer Partei.

    Und während nur die wenigsten Warener etwas von dem rechtsextremen Büro mitbekommen haben, laufen Anhänger und Mitglieder der so genannten „Antifaschistischen Initiative Röbel“, kurz A.I.R. genannt, bereits Sturm gegen das NPD-Quartier. Wie sie im Internet berichten, versuchten 20 Antifaschisten das Verteilen von rechtsextremer Propaganda in der Warener Innenstadt zu stören. Mit eigenen Flugblättern wollte die Gruppe, die sich selbst als „Teil der progressiven linken Bewegung“ bezeichnet, die Einheimischen aufklären.

    „Wir fordern Sie auf, einer rechtsextremen Partei wie der NPD heute in Waren kein Interesse, sondern Kritik zu zeigen“, heißt es unter anderem auf dem Flugblatt. Außerdem fordern die Röbeler ein hohes Maß an Zivilcourage und verweisen in diesem Zusammenhang auf den Fall der Gärtner, die im vergangenen Jahr für Schlagzeilen sorgten, als sie das Verteilen von „Nazi-CD’s“ an einer Warener Schule verhinderten. „Wir fordern Sie noch einmal auf, der NPD in Waren entschieden entgegenzutreten und keine Flugblätter einer Partei anzunehmen, die den Nährboden für Gewalttaten und menschenverachtende Ideologien darstellt“, schreibt die Antifaschistische Initiative.

    Anhänger der Gruppe berichten im Internet zudem, dass an der Eröffnungsveranstaltung des Bürgerbüros in der Mozartstraße „prominente Nazis“ teilgenommen haben.

  5. 5 xy 23. Januar 2008 um 10:44 Uhr

    es geht ja auch nicht darum das ihr die nazis verletzt habt oder nicht, sondern eher darum, dass man prinzipiell nicht preis geben sollte von welcher gruppe direkte aktionen kamen, da es immer mittel und wege gibt daruf hin näheres rauszubekommen. sei es von den nazis oder statt.

    einfach das vorkommen erwähnen und dann is gut. hier gehts nich darum zu zeigen was man drauf hat oder wie viel man sich traut!

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.



Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: